Sascha M
  • Member since Dec 10th 2019
  • Last Activity:

Posts by Sascha M

    bin ich dabei, wenn ich es zeitlich irgendwie abbilden kann. ;)


    Und zwar als "wretched royalty" inklusive buckligen Diener. Zweicharakter ist der denkende Buckel aufm Rücken vom Diener.

    Nachdem ich mich schon einige Jahre gerade mit der Darstellung auf Aufarbeitung abgründiger Themen im Kontext Pen&Paper beschäftige, bin ich ganz allgemein überrascht wie wenig Spielleiter vorab Consent einholen, wenn Sie Themen bespielen möchten, die das Potenzial haben persönliche Grenzen zu überschreiten. Sexualität im Rollenspiel gehört grundsätzlich dazu. Würde ich Sexuelle Gewalt als Motiv für meine Rollenspielrunden deswegen grundsätzlich ausschließen wollen? Nein, das würde ich nicht. Ich bespiele solche Themen aber grundsätzlich nur mit Spielern, die ich 1.) sehr gut kenne und 2.) ausdrücklich nur, wenn es eine allgemeine Übereinkunft innerhalb der Spielrunde gibt, dass entsprechende Themen und Motive vorkommen dürfen/sollen. Es ist dann am Ende aber auch eine Frage der Darstellung, d.h. es spielt auch eine Rollen mit welcher Wortgewalt ein Motiv bespielt wird. Off-Sceen, implizit, angedeutet oder eben explizit ausgespielt.


    my two cents

    Moinsen Sören,


    über Dich als Spieler würde ich mich natürlich sehr freuen! Das stellt keinen Hinderungsgrund dar, solange Du damit leben kannst, dass ich dramaturgisch bedingt sowohl Hintergrund wie System etwas aufbohren werde. Ansonsten hilft es eher, wenn wir Spieler dabei haben, die mit dem Hintergrund etwas anfangen können. Das wird mE nicht unbedingt auf jeden Spieler zutreffen.

    Dear all,


    nach den guten Erfahrungen der Nox Ludi möchte ich es tatsächlich mit einer ernsthaften Kampagne in der BURG versuchen, d.h. einer Folge von zusammenhängenden Episoden mit Charakteren, die sich im Laufe der Kampagne weiter- und fortentwickeln. Um die Reichweite zu erhöhen, nutze ich deswegen auch dieses Forum. Abhängig von der jeweiligen Resonanz möchte ich aber gern auch die unterschiedlichen "Standorte" bespielen.


    Zunächst aber benötige ich mindestens 10 motivierte Spieler, die im Rahmen der Kampagne in einer Fehde zwischen zwei Adelshäusern eine wesentliche Rolle übernehmen werden. Mindestens 10 Spieler, weil ich die Geschichte aus Sicht der zwei Adelshäuser mit Spielern/Charakteren auf unterschiedlichen Seiten erzählen möchte. Als System werde ich eine aufgebohrte Version Open D6 verwenden. Ich freue mich über jeden Spieler, die Charaktere erschaffen wir gemeinsam im Forum und während der jeweils 1. Spielsitzung.


    Sascha

    "Thou shalt not make a machine in the likeness of a human mind."


    Im Jahr 10110 n. G. (nach Gründung der Navigatorengilde) ist ein Großteil des bekannten Weltraums besiedelt. Die Menschen leben in einer feudalistisch organisierten Gesellschaft, an deren Spitze der Padischah-Imperator und die im Landsraad zusammengeschlossenen Großen Häuser stehen. Seit Äonen und dem Butlers Dschihad (einem Kreuzzug gegen Künstliche Intelligenzen) sind die Thinking Machines vernichtet. Der Besitz, Nachbau oder die Forschung an Computern sind bei Todesstrafe verboten.


    Die im Krieg gegen die Maschinen entdeckte und stetig weiterentwickelte Energietechnologie hat zu weit entwickelten persönlichen Körperschilden geführt, welche die Bedeutung und Weiterentwicklung von Schusswaffen in der Geschichte hat obsolet werden lassen. Kriege und jede Art von bewaffnetem Konflikt wird wieder Mann gegen Mann mit Klingen im Nahkampf ausgetragen. Es gibt unzählige Schulen und Wege des bewaffneten Nahkampfs, die von Generation zu Generation, von Meister zu Meister weitergegeben werden. Längst gibt es deswegen auch eine besondere Form der Kriegsführung, die zum Einsatz kommt, wenn die Wege der Diplomatie, Bestechung und Verführung gescheitert sind. Große Häuser dürfen sich befehden und den Konflikt jenseits großer Schlachtfelder austragen. Dabei vergießen Schwertkämpfer, Attentäter und Söldner das Blut des jeweils anderen und das der Adelshäuser, bis eins der Häuser im Staub liegt oder der Konflikt beendet und eine Lösung erzwungen wurde.