Episode#3 Gelgelar Freihafen - Mystische Kopfgeldjagd Teil 1 und 2

  • Jeder der eine Zusammenfassung für Teil 1 und Teil 2 aus der Sicht seines Charakter schreibt erhält 2 zusätzliche Charakterpunkte.



    Die Charaktere haben für den ersten Teil der Geschichte 3 Charakterpunkte erhalten.

    Dr.Arca's Charakter (Lucien Drey) hat 1 zusätzlichen Charakterpunkt erhalten.

    Einmal editiert, zuletzt von Søren () aus folgendem Grund: Erworbene Charakterpunkte für den 1. Teil hinzugefügt. (Damit es nicht vergessen wird und die übrigen, abwesenden Mitspieler davon wissen.)

  • Nachdem der Captain bei der rasanten Flucht aus dem Tatooine-System einen persönlichen AstroNav-Kurs eingegeben hatte und der mehrtägige Flug im Grunde ereignislos und unkommunikativ verlief, verschlug es die Mannschaft auf den weniger bekannten, stinkenden Sumpfgasplaneten Gelgelar im Äußeren Rand der Galaxie.

    Der planetare Freihafen schien sich hauptsächlich in der Hand einer Sullustaner-Familie (Ecls) zu befinden, mit welcher der Captain auch noch über 8 Ecken verwandt war, weshalb einige Modifikationen am Antrieb zur Änderung der Raumschiffdaten vorgenommen werden konnten.


    Da die meisten Mannschaftsmitglieder in der Zwischenzeit weitestgehend untätig waren, entschieden sich Cyanǐdes, Elle und Ro dazu, dem Freihafen einen Besuch abzustatten - mit klarem Ziel Cantina natürlich - trotz Warnung eines vermeintlichen Einheimischen, der die Neuankömmlinge ersteinmal scannte.

    Entgegen der Erwartungen blieb es in der Cantina friedlich. Trotz der Rodianer. ... und der vielen, wohl fremdenfeindlichen Sullustaner.


    Nach einer Runde ekligem Schnaps, den auf weitestgehend niemand trank, stellte sich der nicht so ganz Einheimische mit dem Scanner als Lucien Drey vor und offerierte den Mannschaftsmitgliedern eine Beschäftigung für wenige Tage. ... und das kam ganz gelegen.

    Nach einer harten Verhandlung vor allem mit Ro hatte man sich auf "2000 ... pro Person ... keine ... Nachverhandlung" geeinigt, um einen flüchtigen Gestaltwandler unbekannten Aussehens zu ergreifen, von dem man aber immerhin wußte, daß dieser sich als einer der auffällig blau berobten Pilger ausgeben sollte, welche sich zur Zeit ebenfalls auf diesem Freihafen und sogar in der Cantina aufhielten.


    Nachdem sich einige aus der Mannschaft damit versuchten die Pilger auszuhorchen und dabei möglichst unauffällig den offensichtlichen und geräuschvollen Scanner einsetzten, konnte festgestellt werden, daß sich der Flüchte nicht nur nicht unter den anwesenden Pilgern befand, sondern wohl auch bereits zur Pilgerstätte aufgebrochen sein könnte.


    Kurzum, die Mannschaft und der Kopfgeldjäger(?) machten sich mit einem Repulsorlift-Hubwagen und Ro als (zumeist) lebendem Antrieb mit einigen der Pilger auf den Weg zu eben dieser Pilgerstätte. ... und wären dabei fast von einer riesigen Sumpfschlange gefressen und (trandoshanischen) Trophäenjägern abgeknallt worden.

    Doch all das konnte gerade noch so abgewandt werden, wenn man einmal von Cyanǐdes mit seiner schwachen Blase absieht, der eine Verabredung für einen Messerkampf auf Leben und Tod mit den Trophäenjägern in einem Monat in DER ARENA hat ... was auch immer das bedeutet ...


    Bei der Pilgerstätte erfuhr die Mannschaft, daß der Flüchtige schon vor einem Tag wieder zum Freihafen aufgebrochen sei, wie geil es in der Pilgerstätte wäre und wie man spirituell und weise würde.

    Ro hat für eine spätere Inspektion handgemalte Versionen der alten Hieroglyphen am Tempel auf einem Datapad gespeichert und die übrigen Mannschaftsmitglieder hatten Spaß mit gefundenen Pilzen - von denen sich jeder, auch Ro, zusätzlich auch welche eingesteckt hatten.


    Nach einem halben Tag ging es dann zurück zum Freihafen und es wurden weitere Pläne geschmiedet, um den Flüchtigen zu finden und zu ergreifen. Die meisten beinhalteten, zu warten und zu hoffen, daß er eine Passage auf der Eagle bucht, um den Planeten wieder zu verlassen. Was allerdings noch wenigstens 3 Tage dauern würde, da die Eagle gerade umgebaut würde....



    Wie es weiter geht, und was sonst noch geschehen ist, wird man hier lesen können, sobald die Charaktere es erlebt haben ...