Episode#3 Gelgelar Freihafen - Mystische Kopfgeldjagd Teil 1 und 2

  • Jeder der eine Zusammenfassung für Teil 1 und Teil 2 aus der Sicht seines Charakter schreibt erhält 2 zusätzliche Charakterpunkte.



    Die Charaktere haben für den ersten Teil der Geschichte 3 Charakterpunkte erhalten.

    Dr.Arca's Charakter (Lucien Drey) hat 1 zusätzlichen Charakterpunkt erhalten.

    Einmal editiert, zuletzt von Søren () aus folgendem Grund: Erworbene Charakterpunkte für den 1. Teil hinzugefügt. (Damit es nicht vergessen wird und die übrigen, abwesenden Mitspieler davon wissen.)

  • Nachdem der Captain bei der rasanten Flucht aus dem Tatooine-System einen persönlichen AstroNav-Kurs eingegeben hatte und der mehrtägige Flug im Grunde ereignislos und unkommunikativ verlief, verschlug es die Mannschaft auf den weniger bekannten, stinkenden Sumpfgasplaneten Gelgelar im Äußeren Rand der Galaxie.

    Der planetare Freihafen schien sich hauptsächlich in der Hand einer Sullustaner-Familie (Ecls) zu befinden, mit welcher der Captain auch noch über 8 Ecken verwandt war, weshalb einige Modifikationen am Antrieb zur Änderung der Raumschiffdaten vorgenommen werden konnten.


    Da die meisten Mannschaftsmitglieder in der Zwischenzeit weitestgehend untätig waren, entschieden sich Cyanǐdes, Elle und Ro dazu, dem Freihafen einen Besuch abzustatten - mit klarem Ziel Cantina natürlich - trotz Warnung eines vermeintlichen Einheimischen, der die Neuankömmlinge ersteinmal scannte.

    Entgegen der Erwartungen blieb es in der Cantina friedlich. Trotz der Rodianer. ... und der vielen, wohl fremdenfeindlichen Sullustaner.


    Nach einer Runde ekligem Schnaps, den auf weitestgehend niemand trank, stellte sich der nicht so ganz Einheimische mit dem Scanner als Lucien Drey vor und offerierte den Mannschaftsmitgliedern eine Beschäftigung für wenige Tage. ... und das kam ganz gelegen.

    Nach einer harten Verhandlung vor allem mit Ro hatte man sich auf "2000 ... pro Person ... keine ... Nachverhandlung" geeinigt, um einen flüchtigen Gestaltwandler unbekannten Aussehens zu ergreifen, von dem man aber immerhin wußte, daß dieser sich als einer der auffällig blau berobten Pilger ausgeben sollte, welche sich zur Zeit ebenfalls auf diesem Freihafen und sogar in der Cantina aufhielten.


    Nachdem sich einige aus der Mannschaft damit versuchten die Pilger auszuhorchen und dabei möglichst unauffällig den offensichtlichen und geräuschvollen Scanner einsetzten, konnte festgestellt werden, daß sich der Flüchte nicht nur nicht unter den anwesenden Pilgern befand, sondern wohl auch bereits zur Pilgerstätte aufgebrochen sein könnte.


    Kurzum, die Mannschaft und der Kopfgeldjäger(?) machten sich mit einem Repulsorlift-Hubwagen und Ro als (zumeist) lebendem Antrieb mit einigen der Pilger auf den Weg zu eben dieser Pilgerstätte. ... und wären dabei fast von einer riesigen Sumpfschlange gefressen und (trandoshanischen) Trophäenjägern abgeknallt worden.

    Doch all das konnte gerade noch so abgewandt werden, wenn man einmal von Cyanǐdes mit seiner schwachen Blase absieht, der eine Verabredung für einen Messerkampf auf Leben und Tod mit den Trophäenjägern in einem Monat in DER ARENA hat ... was auch immer das bedeutet ...


    Bei der Pilgerstätte erfuhr die Mannschaft, daß der Flüchtige schon vor einem Tag wieder zum Freihafen aufgebrochen sei, wie geil es in der Pilgerstätte wäre und wie man spirituell und weise würde.

    Ro hat für eine spätere Inspektion handgemalte Versionen der alten Hieroglyphen am Tempel auf einem Datapad gespeichert und die übrigen Mannschaftsmitglieder hatten Spaß mit gefundenen Pilzen - von denen sich jeder, auch Ro, zusätzlich auch welche eingesteckt hatten.


    Nach einem halben Tag ging es dann zurück zum Freihafen und es wurden weitere Pläne geschmiedet, um den Flüchtigen zu finden und zu ergreifen. Die meisten beinhalteten, zu warten und zu hoffen, daß er eine Passage auf der Eagle bucht, um den Planeten wieder zu verlassen. Was allerdings noch wenigstens 3 Tage dauern würde, da die Eagle gerade umgebaut würde....



    Wie es weiter geht, und was sonst noch geschehen ist, wird man hier lesen können, sobald die Charaktere es erlebt haben ...

  • ... und es ging weiter ...


    Nachdem Ro die Sumpfschlange geborgen hatte und einige Vorhaben besprochen worden waren, hatte alle die Neugier gepackt und man wollte sich die Sumpfschlange einmal von Nahem ansehen ... oder in Elles Fall, um Passagiere werben ... als weniger plötzlich, aber mindestens unerwartet ein Raumtransporter über dem Freihafen niedersank und alles in Flutlicht taucht, nur um Augenblicke später mit Harpunen Leute einzufangen und trandoshanische Jagdkommandos abzusetzen.

    Innerhalb weniger Augenblicke hatten sich die meisten in Sicherheit gebracht oder waren von den Betäubungsschüssen der Trandoshaner niedergeschossen worden, als plötzlich die Rettung in Form zweier, schießwütiger Rodianer mit Disruptoren auf den Plan trat.


    Obwohl die Trandoshaner die Flucht antraten, hatten sie allerdings bereits einige Personen eingefangen. So auch Cyanǐdes, Drey und ein Sullustianer der Freihafen-Großfamilie.

    Ein Umstand, den man ändern wollte - und so machte sich Ro daran, die Rodianer als Verstärkung zu gewinnen und mit Elle, dem Captain und den Rodianern ein Schlachtplan zu entwickeln.

    Doch schnell wurde klar, daß alle Pläne zu viele Schwierigkeiten bargen und nachdem Maat Groß, der sich als der zuvor gesuchte Gestaltwandler herausstellte, durch die Rodianer ebenfalls desintegriert wurde, nahm Ro schließlich die Angelegenheit mit den Trandoshanern in die eigene Hand und ließ eine Kommunikationsverbindung zu deren Schiff herstellen ... um sie zu provozieren. Was auch hervorragend klappte.

    Die Trandoshaner kamen prompt zurück zum Freihafen, um sich den Herausforderer anzuschauen, der da die Herausgabe von einigen der Gefangenen forderte.


    ... und es kam zu einer kurzen, aber überzeugenden Schießerei zwischen Ro und dem Anführer der trandoshanischen Sklavenjägern.

    Der Trandoshaner wurde schwer getroffen und Ro wurde nicht einmal angesenkt.

    Schwer gedemütigt gab der Trandoshaner die Gefangenen zurück und schwor sich zu rächen ...


    Trotz der noch bestehenden Bedrohung durch die Trandoshaner hielt Ro allerdings sein Versprechen und brachte die übrigen Pilger noch zu deren Tempel.

    Die übrige Zeit wartete Ro auf die Fertigstellung der Reparaturen und war zeitweilig vollständig unauffindbar - jedoch nicht ohne zuvor ein von Leon neu installierten Sensoren vor seinem Quartier auseinander zu bauen und neu zu konfigurieren.


    Nach den fertigen Reparaturen machte sich die Eagle schließlich auf den weg zu einem Handelstreffen mit Piraten, die Elle ausfindig machen konnte, um die imperialen Datenkristallplatten zu verkaufen.

    Ro erwartet das schlimmste ...

  • Teil 1:

    Ok, scheiß Sumpfplanet. 5 Tage warten, bis die Schiffssignatur geändert wird. 5 Tage können manchmal länger, manchmal kürzer und manchmal Lichtjahre lang sein. Und es regnet. Nur. Sian hat hier verwandte scheinbar, ok. Also Zeitvertreiben.

    Wir gehen in die Kantine hier und treffen so ein komischen Kopfgeldjäger, der uns erstmal Scannen wollte. Nicht mit mir freundchen. Der Kopfgeldjäger bietet uns nen Job an und der ist unterbezahlt, wie immer. Sollen so nen Doppelgänger Kultanhänger finden, der sich vermutlich MITTEN IM SUMPF, bei so einem Heiligen aufhält. Wir haben aber kein Fahrzeug, also Plan R wie Ro. Wir schnappen uns unseren fliegenden Gabelstapler (parken ein paar von den Hippies, die wir mitnehmen) und Ro fährt uns dahin. Durch den Sumpf.
    Lange Rede kurzer Sinn: Der Weg war scheiße . Wir werden von TrophähenJagden_Dinomonstern und riesigen Seeschlangen überfallen. Die Seeschlange ist tot und die TrophähenDinos weg ( Die haben ein Duell-Date mit Cyanides ausgemacht. Das wird noch lustig.)


    Die Ganze Scheiß Reise War Umsonst. Der Typ ist nicht da, hier sitzt nur ein alter Hippie. Ein paar Drogenpilze mitgenommen und wieder zurück.

    Teil 2:


    Haben Codewörter ausgemacht, wegen dem Doppelganger. Kurz danach ging die scheiße weiter. Andere Trophäenjäger_Dinomonster fallen über das Dorf der Sullustaner her und nehmen Cyanides und den Kopfgeldjäger gefangen. Wir identifizieren nebenbei den Doppelgänger und bringen ihn (aus versehen) um. Ro fordert den Boss der komischen Dinos heraus und schießt ihn ab. Er ist jetzt deren neuer Häuptling oder so, alles bisschen merkwürdig. Unsere Kameraden sind wieder auf dem Schiff, happy end.
    Aber nun zum wichtigen: Habe Kontakt mit alten Piratenbekannten aufgenommen. Die sind bereit uns die Datenplatten für 30k abzunehmen. Vlt. krieg ich da noch mehr rausgehandelt. Nice. Hoffentlich geht alles gut, wir können das Geld gebrauchen, sonst müssen wir noch Sians Tod vortäuschen oder so.