Cyberpunk 2020 - Interlock Unlimited

  • Hallöle,


    ich fange gerade damit an mich tiefer mit Cyberpunk 2020 zu beschäftigen und möchte in naher Zukunft gerne auch mal eine Runde/Kampagne leiten. Ich habe bei meinen Recherchen zu dem System erfahren, dass es anscheinend zum originalen Regelbuch eine Art fanseitige Überarbeitung gibt die sich "Interlock Unlimited" (oder so ähnlich) nennt. Damit sollen wohl viele Regeln verbessert und sogar das Netrunning gefixt werden. Gibt es hier jemanden, der die schonmal benutzt hat? Sind die gut genug sich mit denen auseinander zu setzen oder lieber doch erstmal bei "vanilla" C2020 bleiben?


    Gruß,

    Niko


    P.S. ich erarbeite derzeit ein Setting zu C2020 und hätte ggf. auch noch ein paar Fragen dazu

  • Hej Niko,


    an CyberPunk 2.0.2.0. hätte ich natürlich auch Interesse. 8)


    Das Interlock-Zeug kann man durchaus benutzen, aber ich empfehle, die Standardregeln, um da richtig rein zu kommen und dann erst auf Interlock umzusteigen, sonst müßte ein Neueinsteiger oder Schnellumsteiger quasi dennoch zwei Regelmodi kennen, von denen aber nur eines dann wirklich angewandt wird.
    Denn Interlock setzt stark eine gute Regelkenntis des originalen Systems voraus.

    Was die Matrixregeln angeht, ist Interlock allerdings wirklich besser, vor allem, weil die Originalregeln die Matrix quasi als Minidungeon darstellen, was das Hacken enorm in die Länge zieht.


    Fazit: Ich empfehle vanilla, aber wenn Du magst mit der Interlock-Matrix.

    Magie und Psi hat das originale System übrigens auch schon durch Drittanbieter, da ist von Interlock wenig zu beigetragen worden.


    ... und ich beantworte Dir gern auch noch weitere Fragen, solange diese nicht mit Red oder 2077 zutun haben ...

  • Also eine regeltechnische Frage:


    Es gibt ja unter Attractiveness die Skills "Personal Grooming" und "Wardrobe & Style". Würde man die wirklich aktiv abfragen? Oder soll das mehr wie ein Bonus auf die normale Attractiveness draufgerechnet werden? Ich kann mir irgendwie keine Situation vorstellen wo ich jemanden darum bitte einen Wurf auf "Personal Grooming" zu machen. :D


    Zudem: Du hast ja bei der CybEx-Police auch Psi verwendet. Hast du dafür diese Drittanbieter-Regeln verwendet oder hast du dir das alles selbst ausgedacht?


    Gruß,

    Niko

  • Personal Grooming und Wardrobe & Style sind immer dann wichtig, wenn man mit der High Society zu tun hat.

    Es unterstützt dann noch mehr, festzustellen, wie fremd die Charaktere in diesem Umfeld sind (oder eben nicht fremd, sollten sie die entsprechenden Fertigkeiten tatsächlich besitzen, weil sie beispielsweise Rocker sind ... ;) ).

    Bei diesen Gelegenheiten würden die Würfe retroaktiv gemacht, um festzustellen, ob die Charaktere den vorhandenen Ansprüchen gerecht werden können. 8)


    Darüber hinaus könnte man beides sicherlich auch benutzen, um die Attraktivität von sich oder einer begünstigten Person kurzzeitig um +1 oder +2 durch eine erfolgreiche Anwendung zu verbessern (aka Makeup and Style).


    Es hängt also stark davon ab, was in der Kampagne passieren soll. (Wie eigentlich immer.)

    Das gleiche gilt für viele andere Fertigkeiten, die ich auch mehrheitlich in der CybEX Police -Runde weggelassen hatte, weil ich nicht noch mehr Skill Overflow verursachen wollte. ;)



    Das Buch für Psi ist das Night's Edge und sollte dort das letzte Drittel einnehmen. (Die ersten zwei Drittel thematisieren Vampire und so'n Kram und das sollte man sich wirklich gut überlegen, ob man das wirklich verwenden möchte ...)

    Ist auf jeden Fall ein interessantes Buch und die Psi-Regeln funktionieren gut - auch wenn ich die Mindestwürfe für die CybEX-Runde gesenkt habe, um mehr Action zu ermöglichen.

    Wenn Du möchtest, kann ich Dir die deutsche Übersetzung davon ausleihen. 8)



    Das Buch zur Magie ist übrigens das Grimm's Cybertales, ebenfalls vom gleichen Verlag wie Night's Edge - Janus Games. (Ich weiß aber nicht, ob das gut ist, da ich es noch nicht gelesen habe. Ich fand Magie immer nicht so cyberpunkig. ;) )

  • Ich denke mal bevor ich direkt mit einer Kampagne starte werde ich erstmal ein bis zwei OneShots leiten - muss mal gucken wie ich das zeitlich hinbekomme. Werde mir da mal die vorgeschriebenen Abenteuer zu angucken.


    Hast du zum Thema Charaktererstellung noch Tipps? Ich hab zumindest auf Reddit den Hinweis gesehen, dass man vielleicht die Charakterpunkte einschränken soll damit ein Spieler nicht gleich 10 Punkte in fast allen Statistiken haben kann.

  • Mach das, mit den OneShots.

    (Allerdings ist müßte man da mal schauen, daß die Spielenden vielleicht immer wieder die selben Charaktere verwenden können, denn die Erstellung der Charakter nach Buch dauert schonmal etwas länger. ... und vielleicht solltest Du die Rollen einschränken oder vorgeben, damit nicht beispielsweise ein Konzerner auf den Haudraufjobs rumrennt oder ein Cop bei Schwerstverbrechen. ;) )


    Die Charaktererstellung mach für das echte CyberPunk-Gefühl eine Menge aus (auch wenn ich selbst diese für die CybEX Police eingeschränkt hatte, damit diese einfacher, fairer und schneller ist).

    Vielleicht solltest Du, wie es im Buch steht, die Punkte festsetzen, die man für die Attribute hat. (Ich empfehle für alle Charaktere die Punkte für Nebenrollen.)

    Die Attributs und Fertigkeitspunkte stark zu reduzieren, mindert enorm den Spielspaß, da die Charaktere bei CyberPunk sich ersten nicht sonderlich schnell verbessern und die Chance zu sterben sowieso schon ziemlich hoch ist. (Obwohl die Charakterblätter sowas wie 40 Lebenskästchen besitzen, muß man ab dem 13ten Schadenspunkt bereits würfeln, ob der Charakter stirbt und ab dem 21. Schadenspunkt ist das auch für Body-10-Charaktere durchaus wahrscheinlich ... und die interessanten Waffen richten alle 4D6 oder mehr Schadenspunkte an ... was nur dazu führt, daß Panzerung in jeder Form einfach ein Muß ist, für Charaktere die überhaupt kämpfen wollen. ;) )


    Desweiteren sind die hohen Werte für zuverlässige Erfolge wichtig, da die durchschnittliche Schwierigkeit so bei 15 liegt (nicht selten auch bei 20) und dafür Attribut, Fertigkeit und 1W10 herangezogen werden.

    [Würde man jetzt also einen Charakter basteln, der nur die durchschnittlichen Werte besitzt, sagen wir einen Cop mit den Werten Reflexe 5 und Pistolen 5 (womit er sogar eher ziemlich trainiert für einen Cop ist, schließlich schießen die nicht jeden Tag rum ... ), dann hätte der bei einem Mindestwurf von 15 nur eine 50-50-Chance, sein Ziel überhaupt zu treffen, und bei einem Mindestwurf von 20 sogar nur eine Chance von 10% ... (Das wäre wahrscheinlich sogar realistisch, aber realistische Charaktere und Wahrscheinlichkeiten machen nicht nur weniger Spaß, sondern führen bei Action Stories meistens auch schnell zu einem blutigen Ende. ;) )]


    An dieser Stelle einen ernst gemeinten Hinweis an alle CyberPunk2.0.2.0.-Interessierten:

    Es stimmt in der Regel, was ein Freund mal meinte, "Bei CyberPunk dauert es 4 Stunden einen Charakter zu basteln, aber nur 4 Minuten, daß der Charakter im Spiel stirbt." (Übrigens einer der Gründe, warum ich CyberPunk tatsächlich cooler als Shadowrun finde. 8o )

    (... und es ist tatsächlich und immerhin besser als die ersten beiden Editionen von Mutant Chronicles, da dauerte eine Charaktererstellung durchschnittlich 6 Stunden und der Charakter konnte bereits im Zuge der Erstellung sterben. ;) )


    Da die Charaktererstellung übrigens nach Buch so lange dauert, würde ich entweder eine Session 0 empfehlen (dazu könnte ich selbst drei oder vier Regelwerke mitbringen), daß die Spielenden die Charaktere selbst basteln, wenn Zeit dafür ist, und Du als Spielleiter den zu machenden Würfelwürfen vertraust oder daß Du eine vereinfachte Erstellung vorgibst, zum Beispiel die Boni aus den Lebensläufen einfach streichst oder wie ich bei der CybEX Police einen Fast-Forward-Lebenslauf anbietest (wenn Du magst, kann ich auch schauen, ich habe die Charaktererstellung von der CybEX-Runde sicherlich noch).


    Also, meine Tipps für die Charaktererstellung in kurz:

    - am besten, alle Charaktere als Nebenrollen, für die Fairness und gegen krass gute oder schlechte Attributswürfe

    - die Erstellungspunkte nicht reduzieren

    - auch am besten, eine Session 0 oder selbst basteln lassen oder Charaktererstellungsvorgaben

  • Ich meinte den Major Supporting Charakter. 8)

    60 sind schon arg an der Grenze zum Unlustigen.

    (Im deutschen Regelwerk heißt es sogar Wichtiger Charakter und nicht Nebenrolle. Da ist die "Nebenfigur" der Minor Supporting Character ... die Übersetzer waren hier mal wieder einmal ... unnötig kreativ.)